8/17/2016

Verdun/Frankreich


Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wieviele Länder man an einem Wochenende durchqueren kann? Mit dem Auto natürlich!😂
Nein? Wir bis hier hin auch nicht!
Da sitzt der Herr des Hauses doch da und meint, "am Wochenende fahren wir nach Verdun/Frankreich". Dem nicht genug 😁, " weißt du eigentlich durch wie viel Länder man da fahren kann?! Alle auf dieser Tour "
OHA, da hatte er ja mal einen plan der Extraklasse😂.
Aber hey, es ist möglich! Wie? Erzähle ich euch!
Folgende Länder lagen auf der selbst errechneten Route:
Deutschland (kommen ja von der Küste, also einmal quer durch)
Luxemburg
Belgien
Frankreich
Holland

Geht nicht?😂ha, und wie das geht, sogar total entspannt.
Man muss nur Freitags mittag nach der Arbeit los fahren 😂.
Von der Küste, erstes Ziel, Bayern bei der Mama kurz vorbei😁,liegt ja auf dem weg.
Von Bayern aus am frühen Abend direkt weiter bis Trier.
Dort verbrachten wir die erste Nacht 😁. Früh morgens (Samstag) ging es direkt weiter nach..

..Luxemburg, tanken natürlich😂. Der Sprit Preis ist selten so günstig wie in Luxemburg und wenn es schon auf dem weg liegt, noch viel besser.😁
Durch Luxemburg war man ja schnell durch, somit in Null komma nix in Frankreich.

Das ging bis hier her fast wie im Flug.😅
Als erstes und ursprünglich einziges Ziel stand Verdun auf dem Plan. Schon mal gehört?
Die Schlacht von Verdun? Nein?!
Die Schlacht von Verdun war die bedeutendste des ersten Weltkriegs. Sowohl auch das blutigste, 300.000 Tote waren allein in Verdun zu verzeichnen.
Angekommen um 15.05 war ich hin und weg😮. Mein Schatz war vor Jahren schon mal hier und ich hab mich schon gefragt was an dem Ort, Friedhof so besonders sein soll. Aber diese Frage beantwortete sich von allein.







16.142 Gräber gefallener Soldaten erstreckten sich auf 144.380qm 😮. Wahnsinn das anzusehen.
Das Gebäude im Hintergrund wird "Beinhaus von Douaumont"genannt. In diesem Beinhaus befinden sich die Gebeine von 130.000 gefallenen aber nicht identifizierten Soldaten.







Noch nie zuvor habe ich einen solch fesselnden Ort gesehen.
Man kommt aus dem staunen kaum heraus und es bringt eine automatisch ein wenig zum nachdenken.










Gefundene Überreste der Kirchen sowie Briefe der Soldaten und Munition, befinden sich innerhalb des Gebäudes hinter Glaskasten.
Für die vielen Menschen dort, war es zugleich einer der ruhigsten Orte an denen wir je waren.



Eine unglaubliche Architektur, mit einer unfassbaren und grausamen Geschichte.
Aber unbedingt sehenswert!
Wir waren sogar länger dort als geplant satte 1,5std waren wir gefesselt von dem Ort. Auch die Wälder umrum waren im Übrigen noch immer gezeichnet von dem Krieg.
Man sah die unzähligen Granaten und bombenkrater. Schilder wiesen auch darauf hin, dass um Ruhe gebeten wurde. Das campen, spielen von Kindern, laute Musik so wir Radtouren durch die Wälder, wurden damit untersagt.
Das komplette Areal war somit Gedenkstätte.
Nun hieß es aber aufbrechen, wir hatten uns ja gedacht, wenn wir schon mal in Frankreich sind, könnten wir ja eigentlich noch einen kurze Abstecher nach Paris 😁machen.
Waren ja nur 250 km von Verdun.
Start in Verdun war 16:35Uhr...