8/17/2016

Insel Rømø/Dänemark


Es stand mal wieder ein Wochenende vor der Tür.
Was tut man an einem solchen? Richtig, man nimmt sich Zeit für sich.
Bei uns bedeutet das, wo geht's diesmal hin?😁
Diesmal ging es nach Rømø einer dänischen Nordsee Insel.
Es Bot sich auch ein wenig an, im Vergleich zu unseren sonstigen Wochenend- Ausflügen, hielten sich hier die Kilometer noch in Grenzen😂.
Knappe 400 km, das war ein vielversprechendes, entspanntes Wochenende für uns.
So geht's wie immer Freitag nach der Arbeit schon los. 
Spät abends angekommen, erstmal Schlafplatz suche.
Das ging recht schnell, ich war ja schon mal hier.
Die Insel ist auch nicht all zu groß und man findet sich,einmal da gewesen, schnell zurecht.
Ich war schon total gespannt was mein Schatz am morgen zu dem Strand hier sagen würde. Für ihn war's ja der erste Besuch auf der Insel.
Ich glaube solche Strände wie auf Rømø sind sehr schwer ein zweites mal zu finden.

Klein stinki(alias Bolle) und Mailow, schienen ihre Nacht im Sand genossen zu haben und tobten bereits gegen 6Uhr vorm Auto herum.
Ich glaube ja, die haben den Spaß schon gerochen😂.
Jan glaubte mir ja so gar nicht, das man hier wirklich mit dem Auto über den Strand zum Wasser fahren muss, bzw sollte😂. Dem werd ich's schon gleich zeigen😉.


 Bis hier her, hatte er wohl auch noch mächtig Zweifel 😂.
Aber fährt einfach mal den ganzen andren Autos nach, wird schon richtig sein 😁





Ja da hat er nicht schlecht geguckt.😃
Hier führen die Straßen direkt zum Strand und gehen einfach so über in den Sand. 
Auf Rømø gibt es zwei Straßen die direkt an und über den Strand führen, beide wunderschön und unglaublich breit.


Ja da steht er 😂 und noch weit und breit das Wasser nicht zu sehen. Ist ja auch grad Ebbe😂.
An diesem Strand wird wohl auch aus jedem Mann, mal kurz, und vorübergehend ein "Spielkind"😂.
Wo kann man schließlich besser die " Kurven Lage " des Autos testen als hier.
So Menschen und Autoleer wie es auf dem Bild wirkt,ist es allerdings dann doch nicht.
Normal liegen an Stränden, die Menschen wie ölsardinen ,nebeneinander. Hier stehen die Autos aneinander gereiht nebeneinander.


Man fährt natürlich soweit es möglich ist bis zum Wasser vor. Allerdings ist es ratsam sich den Gezeiten Kalender vor Augen zu halten 😀. Denn wenn man auf die Idee kommt einen Strand Spaziergang zu machen und die Flut kommt 😂geht es euch wie diesem hier.😮😂
Er kam aber grad noch rechtzeitig.


Die Insel hat einen ganz besonderen Flair und läd zum abschalten ein. Und ein perfektes Nachtlager war auch gefunden, direkt am Strand. Natürlich nicht so nah am Wasser.



Das wäre uns doch auch glatt noch zum Verhängnis geworden.😁
Mailow und Bolle, haben ihr Nacht Lager ja immer vor dem Auto. Scheinbar war ihnen nachts so langweilig😂 das sie sich dachten, das Auto tiefer legen, wäre eine gute Idee😮😂.
Ich will mir gar nicht ausmalen, was gewesen wäre, hätten wir nur eine halbe Stunde länger geschlafen.




Aber kommen wir mal zur Insel selbst. Für mich war sie schon mal Urlaubsziel, da ich damals den Film "Ghostwriter" gesehen habe ,Teile davon wurden ja auf Rømø abgedreht.
Aber nicht nur das ist etwas interessantes an und auf der Insel.
So bietet Rømø ihren Urlaubern auch ,für die kleine Insel, einige Museen die teilweise umsonst zugänglich sind.




1996 machte Rømø Schlagzeilen durch 16 gestrandete Pottwale. Ein solcher Schädel ist vor einem der Museen ausgestellt.
Wenige Kilometer weiter findet man unscheinbar am Straßenrand einen seid, 1772 bestehenden und seid 1977 unter Denkmalschutz stehenden, Walfisch Zaun.
Etwas weiter nördlich, finden zu bestimmten Zeiten Übungen der dänischen Luftwaffe statt,welche man von einer Aussichtplattform beobachten kann.
Ebenso ist die Insel perfekt für Buggykiting und Strand Segler.
Bekannt auch, für das jährlich stattfindende Drachenfestival.
Komplette strandabschnitte sind bedeckt von unterschiedlichen Drachen in unterschiedlichen Größen.
Dieses findet jährlich am ersten Septemberwochenende statt.
Einkaufsmöglichkeiten bietet Rømø auch zu genüge.
Man sollte bedenken, dass man sich auf einer Insel befindet und die Insulaner 😀 wissen das auch. Die preise sind nun nicht all zu hoch, grad für einen Urlaub zu zweit ist es halb so wild. Familien können da aber schon etwas teurer abschneiden.
Das beste ist, man nimmt proviant von zu haus mit.






Auf der Insel wurden 87 unterschiedliche Muschel und Schnecken Arten gezählt😮.
Ein paar davon haben wir gefunden😂
Ich bin da so eine der Sammelwütigen.
Sogar Rocheneier habe ich bei meinem ersten Urlaub hier gefunden. Drei Stück! Bis nach Haus habe ich sie heil bekommen😁  nur die Trocknungsphase auf dem Balkon, verlockte wohl die Katze dazu, diese mit ihrem Fressen zu verwechseln😂
Was auch noch interessant ist, man sagt den Dänen ja nach, es sei kein Hunde freundliches Land.
Auf Rømø gab es keinerlei Probleme, weder mit noch ohne Leine.
Da Rømø wohl ein camper Paradies ist(bietet zwei sehr grosse camps) , sieht man nahezu bei jedem zweiten Urlauber auch den Vierbeiner im Gepäck.
Unser Fazit für Rømø.
Einladende, spannende, interessante, ruhige, traumhafte Insel die eine Reise immer wieder wert ist.
Für uns steht fest, wir kommen wieder, wenn es nur über ein Wochenende ist. Rømø lad wirklich zum abschalten und Abenteuer zugleich ein.